Fresenius Medical Care Aktie

Wir haben für dich die Fresenius Medical Care Aktie von Profis analysieren lassen. Denn ezzy unterstützt dich durch Aktienanalysen von wichtigen Aktiengesellschaften aus den großen Aktienindizes beim Handeln und Investieren. Nutze also das Wissen unserer Profis, um dir bei deinen Handels- und Investitionsentscheidungen eine eigene Meinung zu bilden.

Inhaltsverzeichnis

Fresenius Medical Care Aktienkurs

Handelszeiten

Reguläre Handelssitzung: 09:00 – 17:30
Verfügbarkeitszeit insgesamt: 08:00 – 22:00

Kurzbeschreibung Fresenius Medical Care

Fresenius Medical Care gilt weltweit als führendes Unternehmen in der Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen. Denn über 3,9 Mio. Patienten weltweit unterziehen sich regelmäßig einer Dialysebehandlung. Das Unternehmen betreut dabei in einem Netzwerk von 4116 Dialysezentren etwa 345 000 Dialysepatienten. Darüber hinaus ist Fresenius Medical Care der Hauptanbieter von Dialyseprodukten wie Dialysegeräten und Dialysefiltern. Neben dem Kerngeschäft in der umfassenden Nierentherapie liegt der Fokus des Unternehmens ebenso auf der Expansion in unterstützende Geschäftsaktivitäten und intensivmedizinische Lösungen. Im Jahr 1996 ging das Unternehmen aus die Fusion des Dialysegeschäfts von Fresenius mit dem US-Unternehmen National Medical Care hervor.

Die Aktien von Fresenius Medical Care sind an der Börse Frankfurt (FME) und der Börse New York (FMS) gelistet. Seit März 2023 ist Fresenius Medical Care nämlich nicht mehr Teil des DAX. Denn das Unternehmen musste für den Aufsteiger Rheinmetall Platz weichen. Heute beschäftigt Fresenius Medical Care zudem etwa 128 000 Mitarbeiter. Dabei generierte der Konzern zuletzt einen Jahresumsatz von fast 21 Mrd. Euro. Über die Jahre konnte sich Fresenius Medical Care zudem immer weiter vergrößern. Dies gelang vor allem, indem Dialysefirmen oder Behandlungszentren weltweit übernommen und in den Konzern eingegliedert wurden.

Fresenius Medical Care - Beitragsbild

Fresenius Medical Care Aktie Fundamentale Analyse

Wettbewerbsposition und Geschäftsentwicklung der Fresenius Medical Care

Das Unternehmen ist ein global führender Anbieter von Dialyseprodukten und Dialysedienstleistungen, die bei Menschen mit chronischem oder akutem Nierenversagen zum Einsatz kommen. Seinen operativen Hauptsitz hat das Unternehmen dabei im hessischen Bad Homburg. Zudem betreut der Konzern weltweit rund 4100 Dialysezentren. Nach eigenen Angaben führte die Gesellschaft in Q2-2021 z. B. bei 34 500 Patienten Dialysebehandlungen durch. Somit nimmt die Firma den ersten Platz unter den Dialyseanbietern ein. Größter und entscheidender Aktionär mit einem Anteil von 32 % ist zudem das Unternehmen Fresenius SE & Co. KgaA.

Umsatz nach Regionen und Geschäftsbereichen
Abb. 1) Umsatz nach Regionen und Geschäftsbereichen, Quelle: FMC Presentation Capital Markets Day 2023

Ein Blick in die Geschäftszahlen zeigt auch schon die zentrale Bedeutung des Segments Care Delivery (klinische Pflegedienstleistungen). Denn dieses konnte im Jahr 2022 rund 15,59 Mrd. Euro Umsatz generieren. Die zweite Geschäftseinheit Care Enablement kam hingegen auf 5,36 Mrd. Euro. Sie umfasst dabei die Herstellung von Dialysatoren und damit verbundenen Produkten umfasst. Darüber hinaus stammt der operative Gewinn zum größten Teil aus dem US-Geschäft. Dementsprechend wurden im Jahr 2022 insgesamt 1,33 Mrd. Euro in Nordamerika generiert. Währenddessen steuerten die EMEA-Region 319 Mio. Euro und der Asien-Pazifik-Raum 341 Mio. Euro bei.

Möchtest du auch in Abschwung-Phasen Geld verdienen?
Wie schön wäre es, wenn man als Anleger auch regelmäßige Einnahmen auf das eigene Kapital generieren könnte, und zwar unabhängig vom Auf und Ab an den Märkten? Die gute Nachricht: Wir alle können eine "Ein-Mann-Versicherung" starten. Wir zeigen dir, wie das Ganze funktioniert und warum der Verkauf von Put-Optionen eine hervorragende Einkommensstrategie darstellt.

Fresenius Medical Care Aktie Kennzahlen

Umsatz, EBIT und Nettogewinn jeweils in Mrd. USD per Ende Dezember (Quelle: marketscreener.com).

Geschäftsjahr Ende: Dezember

2021

2022

2023e

Umsatz

17,62

19,40

19,46

EBIT

1,85

1,51

1,45

Nettogewinn

0,97

0,67

0,46

Anzahl Aktien (Mio.)

298

293

293

Gewinn Aktie

3,31

2,30

1,66

Vom Erfolgsmodell in die Krise

In den vergangenen zwei Jahrzehnten entwickelte sich der Konzern zumeist recht erfolgreich. Denn hatten die Erlöse im Jahr 1999 noch 3,58 Mrd. Euro betragen, so wurden im Jahr 2021 rund 17,9 Mrd. Euro umgesetzt. Der Nettogewinn legte bis zum Jahr 2018 ebenfalls nahezu kontinuierlich zu. Infolgedessen betrug die Nettoumsatzrendite damals schließlich 12,0 %. Auch die Aktie konnte in diesem Zeitraum deutlich zulegen. Ab Ende 2018 kam es dann allerdings zu einem massiven Kursrückgang, der die Anteilsscheine bis unter die 13-Euro-Marke drückte. Hintergrund der schwachen Entwicklung waren dabei mehrere Gewinnwarnungen in Serie. Denn die Coronapandemie führte zu zahlreichen Todesfällen bei Patienten. Darüber hinaus musste das Unternehmen einen Mangel an Pflegekräften in den USA sowie steigende Personal- und Materialkosten stemmen.

Höhere Margen und Portfoliooptimierung – 2023 als Turnaround-Jahr

Nach mehreren schwierigen Jahren sollte 2023 schließlich die große Wende bringen:  „2023 wird für Fresenius Medical Care ein Jahr der Standortbestimmung sein. Dabei haben wir eine sehr starke Position in einem Markt, für den wir eine Rückkehr zum Wachstum erwarten. Wir sehen bereits die ersten Ergebnisse unseres Turnaround-Plans, und ich bin zuversichtlich, dass wir weiter gute Fortschritte machen werden“, so Helen Giza, die Vorstandsvorsitzende von Fresenius Medical Care. Konkret strebt Fresenius Medical Care bis 2025 dabei eine verbesserte operative Marge zwischen 10 und 14 % an, während der Wert im Jahr 2022 noch bei 7,9 % lag. Angesichts dessen konzentriert sich das Management auf Maßnahmen zur Margenverbesserung.

Zu den wichtigen Margentreibern im Bereich Care Delivery gehören z. B. die verbesserte Auslastung, verbesserte Erstattungssätze in den USA sowie Wachstum und eine verbesserte operative Effizienz. Die operative Marge soll schließlich von 9,5 % im Jahr 2022 auf eine Spanne von 10 bis 14 % bis zum Jahr 2025 steigen. Vor allem aber im Bereich Care Enablement ist eine große Verbesserung geplant. Denn die operative Marge soll hier von 1,9 % (2022) auf 8 bis 12 % (2025) steigen, und zwar trotz Inflation und Lieferkettenproblemen. Geplante Maßnahmen umfassen dabei Preisanpassungen, Vertragsneugestaltung, optimierte Direktbeschaffung, internationale Expansion sowie Kostensenkungen.

Neben der Verbesserung der Margen führt Fresenius Medical Care ebenso Maßnahmen zur Optimierung des Portfolios durch. Dabei möchte sich das Unternehmen auf das Kerngeschäft fokussieren. Die Erlöse sollen schließlich für den Abbau der Verschuldung verwendet werden. Insgesamt sollen diese Maßnahmen somit das Ziel des Unternehmens unterstützen, die Rendite auf das investierte Kapital (ROIC) bis 2025 zu verdoppeln.

Gewinnprognose 2023 angehoben

Im November 2023 gab der Konzern schließlich bekannt, dass der Turnaround-Plan erfolgreich umgesetzt wird. Dabei wurde ebenso verkündet, dass Portfoliooptimierungen sowie Kosteneinsparungen greifen. In diesem Zuge wurde auch die Gewinnprognose 2023 nach oben angepasst. Denn konkret erwartet das Unternehmen für 2023 weiterhin ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Währenddessen soll das operative Ergebnis im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Das Ziel des Unternehmens, bis 2025 eine operative Marge von 10 bis 14 % zu erreichen, bleibt zudem unverändert.

Analystenschätzungen im Konsens (Quelle: marketscreener.com)

Geschäftsjahr Ende: Dezember

2024

2025

Umsatz Mrd. $ (e)

20,07

20,88

Nettogewinn Mrd. $ (e)

0,75

1,01

Umsatzrendite (e)

8,7 %

10,1 %

KGV (e)

14,5

10,8

Dividende Aktie $ (e)

1,10

1,30

Dividendenrendite (e)

3,0 %

3,5 %

Dividenden-Check

Für das Geschäftsjahr 2022 zahlte Fresenius Medical Care eine Dividende von 1,12 Euro pro Aktie, was einer Reduzierung um 17 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Für das Geschäftsjahr 2023 wird hingegen mit einer Dividende von 0,98 Euro gerechnet, was bei aktuellen Kursen eine Dividendenrendite von 2,65 % ergibt.

Attraktives Wachstumspotenzial aufgrund alternder Bevölkerung

Die Marktaussichten für FMC sind durchaus attraktiv. Schließlich rechnen Studien der UN und WHO (Abb. 2) mit einem Zuwachs der Bevölkerungsgruppe 65+ von 0,75 Mrd. auf 1,2 Mrd. Menschen bis 2035. Dabei leidet statistisch etwa jeder vierte Mensch an Hypertonie (Bluthochdruck). Auch bei Diabetespatienten wird mit einem Zuwachs von 40 % gerechnet. Die Zahl der Patienten, die auf eine Erhaltungsdialyse angewiesen sind, soll sich nach Projektionen den FMC-Managements somit bis zum Jahr 2035 auf 7 Mio. etwa verdoppeln.

Abb. 2) Wachstum bis 2035, Quelle: FMC Presentation Capital Markets Day 2023

Fazit und Einschätzung

Angesichts der enttäuschenden operativen Entwicklung in den Vorjahren setzt der Weltmarktführer im Dialysebereich nun alles daran, effizienter und somit profitabler zu werden. Langfristig spricht auch die globale Altersstruktur der Bevölkerung dafür, dass Fresenius Medical Care keinen Mangel an Patienten haben dürfte. Denn Themen wie Bluthochdruck und Diabetes sind schließlich weiterhin auf dem Vormarsch. Der Konzern profitiert darüber hinaus von seiner starken Positionierung und langjährigen Erfahrung. Das wiederum bietet der Aktie weiteres Erholungspotenzial, sofern die Erwartungen erfüllt werden. Aus regulatorischer Sicht stellt jedoch vor allem die Entwicklung in den USA das Hauptrisiko dar. Denn der Gesundheitssektor wird dort generell stark von der Politik beeinflusst. Langfristig ist zudem kaum zu kalkulieren, ob nicht neue Behandlungsmethoden bei Nierenversagen zu einer ernsthaften Konkurrenz für das Geschäftsmodell von FMC werden.

FMC in EUR
Abb. 3) FMC Aktie Chart (in EUR), Quelle: FMC TradingView

Optionen auf Fresenius Medical Care handeln

Beispiel mit echten Zahlen für eine Short Put Option auf die Fresenius Medical Care Aktie

Zum Zeitpunkt des Schreibens des Artikels liegt der Kurs der FME-Aktie bei 36,70 €. Beim Verkauf einer Put-Option (Short Put) mit dem Ausübungspreis bei 33 € und 45 Tagen Laufzeit bekommen wir 95 € Optionsprämie direkt ins Depot gebucht. Liegt der Aktienkurs am Ende der Laufzeit unter 33 €, dann kaufen wir 100 Stück FME-Aktien zum Preis von 33 € pro Stück. Die Optionsprämie dürfen wir dabei behalten. Sofern der Aktienkurs am Ende der Laufzeit über 33 € liegt, müssen wir die Aktien nicht kaufen. Die Optionsprämie dürfen wir dennoch behalten. Egal, wie es ausgeht: Durch die Optionsprämie konnten wir eine Rendite von 2,88 % erwirtschaften.

Vorhandene Börsen für den Handel auf FME Aktienoptionen: EUREX

Möchtest du auch in Abschwung-Phasen Geld verdienen?
Wie schön wäre es, wenn man als Anleger auch regelmäßige Einnahmen auf das eigene Kapital generieren könnte, und zwar unabhängig vom Auf und Ab an den Märkten? Die gute Nachricht: Wir alle können eine "Ein-Mann-Versicherung" starten. Wir zeigen dir, wie das Ganze funktioniert und warum der Verkauf von Put-Optionen eine hervorragende Einkommensstrategie darstellt.

Teile diesen Beitrag bitte, wenn er dir gefallen hat: 

Fresenius Medical Care Aktie
  • Tickersymbol: FME
  • Land: Deutschland
  • Währung: Euro
  • Index: DAX
  • Optionen verfügbar: Ja
Von uns für dich: Die Strategie, die uns stabile Einkünfte an der Börse sichert

Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen