Verfallstag und Restlaufzeit einer Option

Inhaltsverzeichnis

Der Verfallstag ist der letzte Tag, bevor eine Option endgültig wertlos verfällt. 

Am Ende des Verfallstages muss der Inhaber einer Option spätestens über die Ausübung der Option entschieden haben: “Übe ich meine Call- bzw. Put-Option aus und nutze sie entsprechend, um Aktien zum Ausübungspreis zu kaufen bzw. zu verkaufen? Oder macht ein Kauf bzw. Verkauf regulär über die Börse mehr Sinn – weil der Preis dort attraktiver ist?”

Amerikanischer und Europäischer Stil

Entsprechend wird der Inhaber eine Option nur dann ausüben, wenn sie zum Verfallstag im Geld ist und eine Ausübung somit profitabler ist – oftmals geschieht dies sogar automatisch durch den Broker. Falls die Option nicht im Geld ist, wird der Inhaber sie wertlos verfallen lassen.

Wenn die Optionsausübung jederzeit während der Laufzeit erlaubt ist, spricht man von amerikanischen Optionen (“American Style”). Im Gegensatz dazu können europäische Optionen (“European Style”) nur genau am Fälligkeitstermin ausgeübt werden. Das hat übrigens nichts damit zu tun, in welcher Region die Option gehandelt oder ausgegeben wird.

Im zeitlichen “Grenzbereich” sollte man wissen, dass die Optionsausübung durch den Optionsinhaber auch noch nach Börsenschluss des Verfallstages möglich ist. Das heißt, dass der Schlusskurs am Verfallstag noch keine definitiv sichere Indikation ist, ob die Option verfallen wird oder nicht – jedoch ist er ein sehr guter Anhaltspunkt. Überraschungen kann es dann geben, wenn nach Börsenschluss Unternehmensmeldungen oder andere marktbeeinflussende Daten veröffentlicht werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wartet den Verfallstag vollständig ab – hier ist beispielsweise die Zeitverschiebung zu den USA zu beachten.

Weitere relevante Daten

Neben dem Verfallstag gibt es übrigens weitere relevante Tage im Lebenszyklus einer Option – beispielsweise Veröffentlichung von Quartalszahlen oder Zuteilungstermine von Dividendenzahlungen. So können Quartalsergebnisse für stärkere Bewegungen im Basiswert und somit auch im Preis darauf laufender Optionen sorgen. Dividendenzahlungen können in bestimmten Fällen eine frühzeitige Ausübung (Early Exercise) von Call-Optionen nach sich ziehen.

Je nach Liquidität der Option (diese hängt zum Beispiel von der Marktkapitalisierung des Basiswertes ab) gibt es mehr oder weniger verfügbare Verfallstage. Bei großen Basiswerten sind Weekly Options mit Verfall an jedem Freitag üblich, bei kleineren Basiswerten sind Monthly Options die Regel – diese verfallen stets am 3. Freitag des Monats. Bei einigen Indexoptionen gibt es sogar täglich verfallende Optionen.

Ähnlich wie bei der Anzahl der verfügbaren Strike-Preis sorgen Optionen mit mehr verfügbaren Verfallstagen für wesentlich mehr Flexibilität beim Handeln. Anhand der Optionskette wird direkt ersichtlich, dass der liquidere Basiswert (im Beispiel Pfizer; Kürzel PFE) wesentlich mehr Verfallstage bietet als der weniger liquide Basiswert (im Beispiel die Bank OZK; Kürzel OZK).

Verfallstag
Möchtest du auch in Abschwung-Phasen Geld verdienen?
Wie schön wäre es, wenn man als Anleger auch regelmäßige Einnahmen auf das eigene Kapital generieren könnte, und zwar unabhängig vom Auf und Ab an den Märkten? Die gute Nachricht: Wir alle können eine "Ein-Mann-Versicherung" starten. Wir zeigen dir, wie das Ganze funktioniert und warum der Verkauf von Put-Optionen eine hervorragende Einkommensstrategie darstellt.

Teile diesen Beitrag bitte, wenn er dir gefallen hat: 

Von uns für dich: Die Strategie, die uns stabile Einkünfte an der Börse sichert

Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen