Short Strangle

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen des Short Strangle

ZielEinkommen generieren – vorwiegend in Seitwärtsmärkten 
Komplexität / ErfahrungMittel
Anzahl und Typ Optionen2 Optionen: ein Short Put und ein Short Call
Maximaler GewinnSumme beider Optionsprämien
Maximaler VerlustTheoretisch unbegrenzt
MarktrichtungNeutral
Gewünschte Richtung der Impl. VolatilitätFallend

Beim Short Strangle handelt es sich um eine neutrale (nichtdirektionale) Strategie. Der Anleger muss sich also nicht festlegen, ob der Basiswert steigt oder fällt. Denn das Gewinnpotenzial hängt dabei nicht von der Kursrichtung ab.

Wie alle Strangles (engl. „strangulieren“) besteht auch der Short Strangle aus zwei Out-of-the-MoneyOptionen (einem Put und einem Call) auf den gleichen Basiswert und mit dem gleichen Verfallsdatum. Unterschiedlich sind allerdings die gewählten Strike-Preise, die in einem gewissen Abstand zueinander liegen. Im Unterschied zum Long Strangle werden beim Short Strangle beide Optionen verkauft (also nicht gekauft).

Der Strike des Calls (z. B. 30 $) liegt über dem aktuellen Kurs des Basiswertes. Der Strike des Puts (z. B. 25 $) liegt wiederum unter dem aktuellen Kurs des Basiswertes. Der Short Call befindet sich somit an der Oberseite, der Short Put an der Unterseite des Trades.

Damit spannen die beiden Strike-Preise einen Kursbereich auf (hier: zwischen 25 $ und 30 $), der beim Short Strangle der Zone des maximalen Gewinns entsprichtDer maximale Gewinn wiederum entspricht rechnerisch der Summe beider eingenommenen Optionsprämien. Man vereinnahmt ihn, wenn beide Optionen wertlos verfallen – sprich, wenn der Basiswert innerhalb der im Beispiel genannten 5$-Range bleibt. Der wertlose Verfall beider Optionen ist das Ziel der Strategie.

Der Verkauf beider Optionen erfolgt üblicherweise „naked“ (d. h. nicht gedeckt). Daher benötigt man zum Handeln ungedeckter Short Strangles eine höhere Sicherheitsleistung („Margin„) und somit ein „größeres“ Konto.

Vorteile

  • Beide Optionen spülen sofort je eine Optionsprämie in die Kasse.
  • Der Short Strangle startet bei Eröffnung in der Gewinnzone.
  • Da beide Optionen gleichzeitig verfallen, kann schlimmstenfalls nur eine davon „im Geld“ sein und damit ausgeübt werden. Insofern kann eine Optionsprämie definitiv behalten werden.
  • Beide Optionen profitieren dabei gleichzeitig vom Zeitwertverfall.
  • Die Gewinnwahrscheinlichkeit kann über die Abstände bzw. die Spanne der Strikes eingestellt werden. Bei einem größeren Abstand der beiden Strikes ist die Gewinnzone größer. Allerdings sind die beiden Prämien dann auch geringer, da man die Optionen dann weiter „aus dem Geld“ wählen muss.

Nachteile/Risiken

  • Der maximale Gewinn ist begrenzt.
  • Da ein Bestandteil des Short Strangles ein (naked) Short Call ist, ist das Verlustpotenzial des Short Strangles theoretisch ebenfalls tatsächlich unendlich groß. Der Hintergrund dabei ist, dass der Basiswert potenziell unendlich stark steigen und der Call dadurch unendlich stark ins Minus geraten kann. In der Realität würde man versuchen, die Call-Komponente bei einer drohenden Ausübung zu rollen oder frühzeitig zu schließen.

Key Facts des Short Strangle im Überblick

  • Der Short Strangle besteht aus zwei verkauften OTM-Optionen (Put und Call).
  • Die Zone maximalen Gewinns wird dabei zwischen beiden Strike-Preisen „aufgespannt“.
  • Der Gewinn ist auf die Summe beider Optionsprämien limitiert.
  • Der Verlust ist theoretisch unbegrenzt hoch.
  • Unendliches Verlustpotenzial kann jedoch über den „Covered Strangle“ geheilt werden.
 BewertungBeschreibung
Maximaler GewinnSumme beider Optionsprämien

Beim Short Strangle werden ein Put und ein Call short verkauft. Dadurch werden zwei Prämien verdient.

Er wird dann realisiert, wenn beide Optionen wertlos verfallen.

Maximaler Verlust

Put-Seite: Strike des Put abzgl. beider Optionsprämien (x 100)

Call-Seite: Theoretisch unbegrenzt

Da der Basiswert unbegrenzt steigen kann, ist der Verlust auf der Call-Seite theoretisch ebenso unbegrenzt.
Break-Even

#1 (Oberseite): Strike des Calls plus beide Optionsprämien

#2 (Unterseite): Strike des Puts minus beide Optionsprämien

Da zwei Optionen mit unterschiedlichen Strikes verkauft werden, gibt es auch zwei Break-Even.

Ein Short Strangle kann dann besonders geeignet sein, wenn:

  • im Basiswert ein Seitwärtstrend und kein großer Ausbruch nach oben oder unten erwartet wird.
  • aktuell eine eher hohe implizite Volatilität herrscht und man erwartet, dass sich diese abbaut („reversion to the mean“). Denn durch eine hohe Volatilität kann eine größere Spanne der beiden Strikes gewählt, wobei man oft trotzdem noch eine akzeptable Prämie verdient. Somit kann (insbesondere die „gefährlichere“ Call-Seite) mit größerem Abstand zum aktuellen Kurs platziert werden.
  • der Zeitwertverfall relativ schnell abläuft. Dies ist in der Regel in den letzten 30 bis 45 Tagen der Laufzeit der Fall.

Verlaufsmöglichkeiten eines Short Strangle Trades

Die folgende Abbildung stellt das Auszahlungsdiagramm (pay off diagram) eines Short Strangles dar. Anhand dessen sollen die verschiedenen Verlaufsmöglichkeiten des Trades erklärt werden. In jedem Fall vereinnahmt man dabei sofort bei Eröffnung die volle Optionsprämie aus beiden Optionen.

  • Szenario 1 (Maximaler Gewinn): Beide Optionen sind zum Verfallstermin aus dem Geld. Der Basiswert notiert also zwischen dem Strike des Put und dem Strike des Call. Beide Optionen werden somit wertlos verfallen. Der Trade ist hiermit beendet und der maximale Gewinn wurde realisiert.
  • Szenario 2 (Teilgewinn): Eine der beiden Optionen ist zum Verfallstermin im Geld. Allerdings ist der Break-Even noch nicht verletzt. Es ist somit ein Teilgewinn möglich. Der Break-Even entspricht dabei dem Strike-Preis plus (Call-Seite) bzw. minus (Put-Seite) beider Optionsprämien. Insofern muss der aktuelle Marktpreis beider Optionen kleiner als die Summe beider Optionsprämien sein. Nur dann kann ein Teilgewinn durch das Zurückkaufen beider Optionen realisiert werden.
  • Szenario 3 (Verlustzone): Der Strangle rutscht dann in die Verlustzone, wenn der aktuelle Marktpreis beider Optionen größer als beide eingenommenen Optionsprämien ist. Dies ist dann der Fall, wenn entweder der Call oder der Put tief im Geld notieren. Auf der Call-Seite ist der Verlust dabei theoretisch unbegrenzt. Auf der Put-Seite ist er hingegen maximal so groß wie der Strike des Puts abzgl. beider Optionsprämien. In der Verlustzone kann man die „gefährdete Seite“ beispielsweise rollen, um dem Strangle mehr Zeit zu geben, ggfs. wieder profitabel zu werden. Andernfalls kann man den Verlust durch Rückkauf realisieren und den Trade somit schließen.

Short Strangle Gewinn-Verlust-Diagramm

Der Covered Strangle

Der große Nachteil des Short Strangle ist offensichtlich: Er hat ein unbegrenzt hohes Verlustpotenzial. Dieses Risiko kann man jedoch eliminieren, indem man zusätzlich zum Strangle 100 Aktien des Basiswertes kauft – oder indem man diese ggfs. sowieso bereits in seinem Konto hält. Wurde man in seiner Handelshistorie bei einem Cash Secured Put ausgeübt und musste folglich 100 Aktien abnehmen, kann man damit beispielsweise einen Covered Strangle eröffnen. Damit einher geht allerdings der Nachteil, dass die Kursentwicklung der 100 Aktien nun Teil des Trades sind. Speziell im Fall starker Kursverluste leiden nun der Put auf der Unterseite sowie die Aktienposition.

Benötigst du weitere Unterstützung? Sieh dir gerne unseren Youtube-Kanal an!

Möchtest du auch in Abschwung-Phasen Geld verdienen?
Wie schön wäre es, wenn man als Anleger auch regelmäßige Einnahmen auf das eigene Kapital generieren könnte, und zwar unabhängig vom Auf und Ab an den Märkten? Die gute Nachricht: Wir alle können eine "Ein-Mann-Versicherung" starten. Wir zeigen dir, wie das Ganze funktioniert und warum der Verkauf von Put-Optionen eine hervorragende Einkommensstrategie darstellt.

Teile diesen Beitrag bitte, wenn er dir gefallen hat: 

Von uns für dich: Die Strategie, die uns stabile Einkünfte an der Börse sichert

Inhaltsverzeichnis

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen